Darauf sollten Sie beim Kauf einer neuen Waschmaschine achten

Die Anschaffung einer neuen Waschmaschine gehört zu den Dingen, die im Vorfeld gut überlegt sein wollen. Schließlich soll das Gerät seinem Besitzer über viele Jahre hinweg zuverlässig von Nutzen sein.

Stellplatz kann Kaufentscheidung beeinflussen

Zu den bereits vorhandenen Faktoren, die vorentscheidend für die Wahl der Maschine sein können, gehört der Ort, wo sich Zu- und Ablauf der Wasserversorgung für das Gerät befinden. Die Entscheidung, ob es sich bei der neuen Waschmaschine um einen Toplader oder doch lieber um ein Gerät mit Frontladetür handeln soll, wird nämlich zu einem großen Teil vom Stellplatz der Maschine abhängen. Manche Räumlichkeiten lassen die Öffnung einer Fronttür gar nicht zu, sodass hier nur ein Topladegerät in Frage kommt.

Gewicht und Ladekapazität müssen stimmen

Wichtig ist, dass das Gewicht der Waschmaschine nicht zu gering ausfällt. Für den Transport mag das zwar unbequemer sein, aber bei einem hochtourigen Schleudergang wird das Gerät dafür weniger dazu neigen, sich in der Wohnung selbständig fortzubewegen. Was den Schleudergang generell angeht, so gilt die Faustregel, dass die anschließende Trockenzeit umso geringer ausfällt, je höher die Umdrehungszahl des Schleudergangs gewesen ist.
Waschmaschine
Was hingegen die Wahl der Ladekapazität der Waschmaschine betrifft, sollten sich Käufer im Vorfeld des Erwerbs darüber im Klaren sein, welche Mengen an Kleidung und dergleichen damit in einem festgelegten Zeitraum gereinigt werden müssen. Für den Einpersonenhaushalt ist die Anschaffung eines Geräts mit extra großer Trommel wenig sinnvoll, da diese Kapazität kaum jemals ausgenutzt werden dürfte. Doch auch für wenig gefüllte Maschinen wird dieselbe Menge an Wasser eingelassen und erhitzt, was in solchen Fällen mehr Energie verbraucht als nötig und damit höhere Betriebskosten verursacht.

Waschmaschinen verbrauchen viel Energie

Grundsätzlich ist es eine gute Idee, sich vor dem Waschmaschinenkauf zu fragen, über welche Funktionen das Gerät unbedingt verfügen sollte. Für jemanden, der auf eine einfache Bedienung Wert legt, weil er mit Technik nicht sehr viel am Hut hat, ist die Anschaffung einer Maschine mit zahlreichen Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten nicht unbedingt sinnvoll, weil er die Möglichkeiten, die dieses Gerät bietet, unter Umständen gar nicht voll ausschöpfen kann, aber trotzdem mitbezahlen muss. In diesem Zusammenhang empfiehlt sich der Besuch einer Seite wie www.waschmaschinen-test.net wo die Sieger aus verschiedenen Vergleichstests aufgeführt sind. Für diejenigen, die häufig stark verschmutzte Wäsche zu reinigen haben, könnte allerdings mit einer über eine Zeitschaltuhr einstellbare Einweichfunktion gut gedient sein. Möglicherweise lässt sich später auf einen Waschgang mit niedriger Temperatur zurückgreifen, was einerseits Energie spart, aber trotzdem saubere Wäsche zum Ergebnis hat.

Schließlich gehören Waschmaschinen zu den großen Energieverbrauchern im Privathaushalt. Daher sollten die Stromverbrauchswerte in die Kaufentscheidung mit einfließen. Bei der weiterhin zu erwartenden Strompreisentwicklung lohnt es sich unter Umständen, in ein Gerät mit einer höheren Energieeffizienz zu investieren.

Weißgeräte sind schwieriger zu entsorgen

Wer besonders viel Wert auf ein umweltfreundliches Gerät legt, denkt bereits bei der Anschaffung an dessen Entsorgung. Die weißlackierten Emaillegeräte verursachen eine höhere Umweltbelastung, wenn sie auf dem Müll landen. Bereits die Herstellung dieser Geräte ist in der Regel energieintensiver als die von Geräten ohne Weißlack.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *